Neulinge beim Hairstyling können sich schon fragen, wozu man ein Glätteisen braucht. Glätteisen befriedigen das unausgeprochene Bedürfnis vieler Menschen, genau die Haarstruktur zu haben, die sie nicht haben:
Wer krauses Haar hat, wünscht sich glatte Haare. Wer glattes Haar sein eigen nennt, hätte lieber Wellen und Locken.

Geschichte des Glätteisens

Zu einer Zeit, als Perücken durch das bearbeitete eigene Haar abgelöst wurden, erkannte man die Wirkung von Hitze auf Haarsträhnen. Krause Haare lassen sich glätten und glattes Haar wellen. Bei der Kontrolle der Hitze und Wirkung solcher Geräte mussten einige Entwicklungen durchgemacht werden. Oft riskierten die ersten Probanden solcher Geräte verbrannte Haut und Haare. Mehr zur Geschichte findest du hier: Wer erfand das Glätteisen?

Moderne Haarglätter können vieles

Die modernen Glätteisen zaubern Locken, Wellen und glänzendes, glattes Haar in verschiedene Haarqualitäten. Möglich wird dies durch zuverlässige Thermostate und Keramikbeschichtungen, die neben einem tollen Styling auch ein Maximum an Schonung für das Haar gewährleisten.

Weder krause noch glatte Haare sind unabänderliches Schicksal, sondern variabel zu gestalten. Solltest du dich für ein Glätteisen interessieren, schau dir doch unsere Kaufberatung und die Testsieger an!