Haarschnitte 2012 – Die besten Schnitte für 2012

März 30, 2012 in der Kategorie Blog

Ganz oben bei den Frisurentrends 2012 steht wieder einmal der Bob. Bereits von den alten Ägyptern wurde die Bob-Frisur bei Damen und Herren getragen. Die bekannteste Bob-Trägerin aus dieser Zeit ist die schöne Cleopatra. Danach kam der Bob in den goldenen Zwanziger Jahren wieder in Mode. Dieser Haarschnitt stand schon damals für die selbstbewusste und moderne Frau, und das tut er heute noch. Mittlerweile gibt es die Bob-Frisur in unzähligen Ausführungen, Längen und Schnitten. Der Bob sieht nicht nur gut aus, er ist auch leicht zu stylen, was mit Sicherheit zu seine Beliebtheit beiträgt. Ein gut geschnittener Bob fällt automatisch immer in seine Form zurück.

Für 2012 kommen viele unterschiedliche Bob-Schnitte zum Einsatz. Er kann klassisch elegant, mit oder ohne Pony getragen werden, aber auch lockig wild oder asymmetrisch. Auch in der Länge sind die Bob-Frisuren 2012 sehr vielseitig. Ob ohrläppchen-, kinn- oder schulterlang, die bekannten Hairstylisten haben ihrer Kreativität in Sachen Bob freien Lauf gelassen und bringen tolle Schnitte für 2012 auf die internationalen Laufstege.

Häufig sieht man den Bob im klassischen, geraden Schnitt mit Pony. Wer es ein bisschen frecher mag, kann die Haare stufig schneiden lassen. Bestenfalls entscheidet der Friseur zusammen mit der Dame, welcher Schnitt am besten zur Gesichtsform und zum Typ passt. Bei kurz geschnittenen aber auch bei längeren Bob-Frisuren können 2012 auch gerne wilde Locken zum Tragen kommen. Je nach Haarstruktur ist diese Frisur besonders pflegeleicht und kann einfach und schnell gestylt werden. Wer sehr feine Haare hat, sollte aber unbedingt einen guten Friseur wählen und regelmäßig zum Nachschneiden gehen. Sonst werden die Haare schnell zu schwer und lassen sich nicht mehr stylen.

Den klassischen, gerade geschnittenen Bob sieht man bei vielen berühmten Schauspielerinnen. Aber auch der asymmetrische Bob ist sehr beliebt unter den Stars und Sternchen. Hier sind die Seiten des Bobs unterschiedlich lang geschnitten, wodurch die Frisur besonders frech wirkt. Wie frech, hängt von dem Kontrast der beiden Seiten ab. Wie start die Asymmetrie ist, sollte man ganz individuell nach seinem Typ entscheiden. Wer mehr Volumen möchte, sollte einen Stufenbob wählen. Durch die Stufen fallen die Haare weicher und voluminöser. Mit etwas Gel oder Wachs lassen sich die Stufen optisch hervorheben und sorgen für aufregende Effekte.