Laufstegfrisuren zum nachstylen

Juli 5, 2011 in der Kategorie Blog

Laufstegfrisuren zum nachstylen

Der absolute Renner unter den Laufstegfrisuren in diesem Jahr sind offene Haare. Auf welchen Runway man auch schaut, überall tragen die Models ihre Haare offen zur Schau. So zum Beispiel hat Designer Gianfranco Ferré eine elegante Interpretation dieser Frisur kreiert. Die langen Haare seiner Models wurden in weiche Wellen gelegt. Bottega Veneta hat bei seinen Modenschauen auf den angesagten Wet-Look mit natürlichen Wellen gesetzt. Mit etwas Fingerspitzengefühl eigentlich ganz leicht nach zu stylen.

Im Kontrast dazu steht das Hairstyling von den Models auf der Sam McKnight bei Fendi-Show. Hier wurde vor allem auf matte, grafisch wirkende Frisuren mit harten Konturen und Seitenscheitel gesetzt. Designer Matthew Williamson hingegen hat seinen Models einfach die Haare antoupiert, nach hinten gekämmt und mit Gel fixiert. Schlichte Laufstegfrisuren die einfach nachzumachen sind. Um übrigens regelmäßige Wellen, wie bei Gianfranco Ferré- oder Anna Sui-Shows gesehen, hinzubekommen braucht Frau einfach nur ihren Lockenstab schwingen und fertig ist eine trendige Laufstegfrisur. Besonders einfach in der Handhabung ist der so genannte Undone-Look, auf den besonders Modemacher Emilio Pucci setzt. Einfach das offene Haar mit einem lockeren Mittelscheitel tragen und es sonst in seiner natürlich Verfassung belassen.

Designer Marc Jacobs schickte seine Models im 70ger Jahre-Look auf die Runways, indem sie alle gekräuselten BigHair trugen. Dazu wurde das maximale Volumen in die Haarpracht der schönen Models gezaubert. Neben dem offenen Haar erlebt aber auch der Dutt als Frisur sein Revival. Egal ob schlicht im Nacken gebunden, locker gezwirbelt, hoch gesteckt mit viel Volumen oder kunstvoll gedreht – den Haarknoten bekommt wirklich jeder hin. Dezenter Haarschmuck, wie Bänder, Schleifen oder Haarnadeln geben dem Dutt den letzten Schliff.