Keramik Glätteisen

Keramik Glätteisen: Beratung und Tests

Die Hitzeverteilung bei Keramik ist optimal

Im Vergleich zu einem Glätteisen welches Hitzeplatten aus Metall besitzt, ist eines mit Keramikplatten deutlich besser. Denn alleine durch die Gegebenheiten von Keramik verteilt sich die Hitze um ein Vielfaches besser.

Die modernen bzw. neuesten Glätteisen besitzen im Grunde immer Keramikplatten. Es kommt wirklich nur noch sehr selten vor, dass Modelle ohne Keramikplatten verkauft bzw. neue auf den Markt kommen. Ein Blick in die technischen Eigenschaften des Glätteisens lohnen sich aber dennoch.

Die besten Keramik Glätteisen im Test

Die besten Glätteisen mit Keramikplatten aus unserem Testkatalog

Die Hitzeverteilung bei einer Metallplatte:

glaetteisen-metallplatte

Die Hitzeverteilung bei einer Keramikplatte:

glaetteisen-keramikplatte

So könnte zum Beispiel die Hitzeverteilung einer Metallplatte aussehen. Erhitzt wird diese nur in der Mitte. Außen an den Rändern ist wenig Hitze zu sehen. (Heiß = Rot, Grün = Warm)
Dies ist jedoch nur ein Beispiel. Man sieht jedoch anhand diesem dass man mit einer solchen Hitzeplatte seine Haare nicht optimal glätten kann da Bereiche des Schopfes, den man durch den Haarglätter zieht, gar nicht genug Hitze abgekommen.

Daraus resultiert also dass man den Schopf immer öfter durch den Haarglätter zieht und so auch einige Teile der Haare schädigt oder gar zerstört da diese ja schon genug Hitze hatten.

Hier kann man sehr gut erkennen dass die gesamte Platte rot bis rötlich/orange ist. Dies ist also ein Indiz dafür dass die ganze Platte eine sehr hohe Temperatur hat und man diese so gleichmäßig beim Glätten auf den Haaren verteilt.
Natürlich handelt es sich hier auch um ein Beispiel, doch normalerweiße sieht die Hitzeverteilung auch in etwa so aus.

Man sollte also beim Kauf immer explizit drauf achten dass Keramikplatten verwendet werden, normalerweise ist dies jedoch der Fall.

Schonender als andere Materialien

Wie man oben bei den beiden Schaubildern gut erkennen kann ist die Hitzeverteilung bei Keramik sehr gut. Daraus kann man eben auch den Schluß ziehen dass dieses um sehr viel sanfter zu den Haaren ist. Zwar kann man bei falscher Handhabung genau so viel Schaden anrichten doch wenn man die richtige Menge an Haaren durch das Glätteisen zieht und dabei auch noch die richtige Temperatur für die eigene Haarstärke eingestellt hat ist der Schutz für die Haare durch eine Keramikplatte sehr viel besser.

Seit kurzem verwenden viele Hersteller auch noch extrige Beschichtungen um das Gleitverhalten sowie die Wärmeverteilung noch zu verbessern.

Von Vorteil: Temperaturregler in Verbindung mit Keramik

Wenn man ein Glätteisen mit Keramikplatten kauft ist es auch sehr ratsam darauf zu achten dass dieses Glätteisen einen Temperatur regler hat. Dieser ist zwar nicht unbedingt in Verbindung mit den Keramikplatten notwendig doch es hilft schon sehr viel um die Haare so gut wie möglich zu schützen. Vorteilhaft ist es daher da sich die Wärme auf der Keramikplatte viel besser und vor allem gleichmäßig verteilt. Bei einem anderen Material der Hitzeplatten ist ein Temperaturregler fast unnötig da die Hitze nur in der Mitte (siehe Schaubild Nr. 1) aufgebaut wird und man so die Haare extremst schädigen oder verbrennen kann.

In Verbindug mit Pflegemitteln ein Top-Ergebnis

Verbindet man die guten Gleit- und Glättungseigenschaften dann noch mit einigen Pflegeprodukten wie einem Glätte-Gel oder einem Hitzespray erhält man am Ende ein sehr gutes Ergebnis.

So hilft das Hitzespray die Hitze bzw. Wärme der Platten des Glätteisens für die Haare erträglicher zu machen. Zweitens schützt dieses zugleich die Haare, dies ist nicht nur ein Verkaufsspruch sondern es stimmt wirklich.

Zeitersparnis

Durch die optimale Verteilung der Wärme/Hitze (siehe Schaubild Nr. 2) benötigt man zum Glätten der Haare viel weniger Zeit da man mit einem Zug viel mehr Haare bearbeiten kann.

Vorsicht ist dennoch geboten:

Bitte lese vor gebrauch deines Keramikglätteisens aber die Beschreibung die eigentlich bei jedem Glätteisen in der Verpackung beiliegen sollte. Denn beim Haareglätten kann man so einiges falsch machen und am Ende ziemlich kaputtes und ausgetrocknetes Haar haben. Dieses schlechte Ergebnis kann sich auch erst nach einigen Anwendungen herausstellen!